Übersicht der Frequenzen für Funkmikrofone

17.06.2013 10:52

Stand: 17.06.2013
 
Funkmikrofone und Funkstrecken gibt es für verschiedene Frequenzen und Bänder. Diese unterscheiden sich nicht nur in der Qualität der Funkübertragung sondern auch im Preis. Im günstigen Spektrum sind vor allem Funkmikros für freigegebene Frequenzen zu finden, in denen sich die diversesten Funkanwendungen tummeln. Für professionelle Anwendungen gibt es geschützte Frequenzbereiche, für die man etwas teurere Funkstrecken braucht und bei denen man zudem auch noch Gebühren zahlen muss.
 
Die Frequenzen 790-814 MHZ und 838-862 MHz sind gut für Funkmikrofone geeignet. Viele professionelle Anwender nutzten diese Bereiche jahrelang. Von der Netzagentur waren sie bis 2015 freigegeben und man ist immer von einer Verlängerung ausgegangen. Daher haben sich in der Vergangenheit viele Anwender entsprechende Geräte angeschafft. Inzwischen wurde aber beschlossen, dass diese Frequenzbereiche für den LTE-Ausbau verwendet werden. Und das ändert so einiges.
 
Nach wie vor gibt es eine ganze Reihe freier Frequenzen, bei denen man keine Lizenz, also keine so genannte Einzelzuteilung benötigt. Sie haben aber Nachteile, die sie für den professionellen Bereich zum Teil unattraktiv machen. Die freien Frequenzen sind nämlich meist auch für andere Dienste freigegeben, nicht nur für die drahtlose Mikrofonnutzung. Dadurch kann es leicht zu Störungen kommen. Zu beachten ist, das die freien Frequenzen im Bereich der LTE-Bänder sind ohnehin nur noch zeitlich befristet verfügbarsind . Außerdem ist das Risiko von Störungen auf den Frequenzen schon heute gegeben.
 
Der bisher von Funkmikrofonen hauptsächlich genutzte Bereich 790 – 862 MHz wurde für mobile Internetzugänge freigegeben. Der Ausbau des „LTE-Netzes“ ist seit 2011 in vollem Gange. In den Regionen, in denen LTE aktiv ist, ist der Betrieb von drahtlosen Mikrofonen nur noch sehr eingeschränkt oder nicht mehr möglich. Bis zum 31.12.2015 ist ein anmeldefreier Betrieb von Funkmikrofonen in den Bereichen 790 – 814 MHz und 838 – 862 MHz wie bisher möglich. Diese Bereiche können jedoch, je nachdem wie weit der Ausbau von LTE fortgeschritten ist, gestört sein.
 
Ab 2016 können Frequenzen im Bereich 790 – 862 MHz weiterhin per Einzelzuteilung beantragt und verwendet werden – abhängig von der Verfügbarkeit der Frequenzen. Diese Einzelzuteilung ist kostenpflichtig.
 
Für Hobby-Musiker und private Funkanwender wurde die neue LTE-Mittenlücke (ein freier Bereich der zwischen dem „Uplink“ und „Downlink“) von 823 - 832 MHz für drahtlose Mikrofone zugeteilt. In diesem Frequenzbereich können Funkmikrofone ohne (kostenpflichtige) Anmeldung deutschlandweit betrieben werden.  
 
Bei paralleler Nutzung von LTE und drahtlosen Mikrofonen in der Mittenlücke, empfehlen wir auf ausreichend Abstand zu den Endgeräten zu achten. Die Mittenlücke im Bereich 1785 – 1805 MHz (1,785 – 1,805GHz) existiert schon seit einigen Jahren. Dieser Frequenzbereich ist für Funkmikrofone nicht optimal.
 
Für die professionelle Nutzung können Funkmikrofone im Bereich 710 – 790 MHz betrieben werden, allerdings nur nach Zuteilung. Diese Anmeldung gilt bundesweit. Die Frequenzwahl wird in Abstimmung mit der Bundesnetzagentur festgelegt. DVB-T (Digitaler terrestrischer Video-Rundfunk) vor Ort muss berücksichtigt werden.
 
Für Festinstallationen wie beispielsweise Theater, Kirchen, Schauspielhäuser usw. steht der Frequenzbereich 470 – 710 MHz zur Verfügung. Sollte dieser Bereich schon belegt sein, kann auf den Bereich 710 – 862 MHz ausgewichen werden. Die Nutzung der Frequenzen ist ebenfalls anmeldepflichtig.
 
Frequenzen im Bereich 710 – 790 MHz (professionelle Nutzung) bzw. 470 – 710 MHz (Festinstallationen) und 790 – 862 MHz (spezielle Genehmigungen) müssen bei der Bundesnetzagentur beantragt werden. Ein Antrag kostet 130 € unabhängig von der Kanalanzahl.Dazu kommt eine Jahresgebühr von 10 € pro Kanal. Empfehlenswert ist eine ausreichende Anzahl von Ausweichfrequenzen anzugeben (kostenfrei).
 
Bis zum 31.12.2015 dürfen Drahtlosanlagen im Bereich 790 – 862MHz weiterhin uneingeschränkt verkauft und betrieben werden. Dieser Bereich wird auch bis zu diesem Datum anmelde- und gebührenfrei bleiben. Der ISM-Bereich 863 – 865MHz ist von all dem nicht betroffen, und darf auch nach dem 31.12.2015 uneingeschränkt verwendet werden.
 
Übersicht der Frequenzen für Funkmikrofone